Baustellengottesdienst in der Auferstehungskirche

Erstellt am 24.09.2020

Am Sonntag, den 13. September 2020 feierte die Evangelische Gemeinde einen ungewöhnlichen Gottesdienst!

Ca.45-50 Gottesdienstbesucher versammelten sich zunächst einmal auf dem Neumarkt und wurden herzlich von Pfarrer Johannes Böhnke, Pfarrerin Claudia Schäfer und Pfarrer Peter Sinn begrüßt. Für die musikalische Begleitung an diesem Sonntagmorgen sorgte mit seiner Gitarre Pfarrer i. R. Volkert Bahrenberg, der nach einer ebenfalls freundlichen Begrüßung das erste Lied anstimmte. Viele waren wahrscheinlich froh, endlich im Gottesdienst wieder einmal, wenn auch nur unter freiem Himmel, singen zu dürfen.

,,Geh aus mein Herz und suche Freud“ war der richtige Auftakt zu diesem besonderen Gottesdienst.

Nach dem Aufteilen der Gottesdienstbesucher in drei Gruppen betraten diese dann nacheinander die Auferstehungskirche. Zuerst Claudia Schäfer und das Team des Kindergottesdienstes mit ihrer Gemeindegruppe. Sie begaben sich in den neu zu erbauenden Gemeinderaum.

Als zweites folgte Johannes Böhnke mit seiner Gruppe und führte sie in das obere Stockwerk. Dort entsteht gerade ein großer, heller Jugendraum.

Als dritte Gruppe folgte Peter Sinn mit seinen verbliebenen Gemeindemitgliedern ins Kirchenschiff.

 

1. Neuer Gruppenraum
- Wo sind wir hier demnächst?
Durch eine schalldicht zu schließende Wand, die das Kirchenschiff vom Gemeinderaum trennt, können verschiedene Veranstaltungen gleichzeitig stattfinden!

An diesem Sonntag wurde hier ein Gebet gesprochen und eine Lesung mit kurzer Auslegung gehalten.

Der kreative Teil gestaltete sich im Fertigen einer Stein - Stele!

Pfarrerin Schäfer erklärte mit dem Kindergottesdienstteam die schöne Bedeutung von Steinen: „Unsere neugestaltete Auferstehungskirche soll ein Ort sein, an dem sich viele Menschen aus allen Generationen wohlfühlen. Unser neues Zentrum soll ein Ort sein für Meditation und zum Auftanken neuer Kraft. Ein Ort in dem der gute Geist G O T T wirkt!“

Es wurden 3 Stein–Stelen kreiert, um sie demnächst als Hinweis für diesen ganz besonderen Ort im Garten der neu gestalteten Auferstehungskirche aufzustellen.

 

2.Neuer Jugendraum
 - Wo sind wir hier demnächst?
Hier erläuterte Pfarrer Johannes Böhnke nach einem Gebet, was demnächst für unsere Jugendlichen hier geschaffen wird und beantwortete viele Fragen.

Der kreative Abschluss der kurzen Meditation beinhaltete Holzhandschmeichler, auf denen Segenssprüche eingraviert sind. Jedes Gemeindemitglied hat sich einen Handschmeichler nehmen dürfen und im Tausch mit einem anderen Gottesdienstbesucher wurden die Handschmeichler aus Holz eine individuelle Botschaft von Gott für jeden Teilnehmer.

 

3. Kirchraum
- Wo sind wir hier demnächst?
- Gebet für den Ort und was demnächst dort geschieht.
Bauen möge Gott an dieser Stadt, denn sonst schaffen umsonst, die daran bauen.
Behüten möge Gott diese Stadt, denn sonst wachen die Wächter umsonst.
Am Morgen erwache die Stadt fröhlich, freundlich strahle sie am Mittag, dankbar gehe sie in den Abend und ruhe friedlich in der Nacht. Sturm und Wasser mögen der Stadt fern bleiben, Unglücke und Krankheiten bleiben außen vor. Offene Tore und offene Häuser sage man der Stadt nach; aufmerksame Augen und freundliche Blicke, hilfsbereite Hände und Herzen auf dem rechten Fleck den Menschen dieser Stadt. Gute Worte möge man über ihr sprechen, gute Worte in Gottes Ohr, dass er Segen schenke und Frieden.

Nach einer Lesung wurde als kreativer Teil ein ICHTHYUS (Fisch) Mosaik aus bunten glänzenden Steinen geklebt. Auch dieses gestaltete Bild wird demnächst einen Platz im neuen Gemeindezentrum finden.

Nachdem alle Gottesdienstbesucher sich wieder draußen vor der Kirche versammelt hatten, wurde noch einmal kräftig gesungen.

Darauf folgten die Fürbitten, das „Vater Unser“ und der Segen.

Als Pfarrer i.R. Volkert Bahrenberg das letzte Lied anstimmte, klang es aus den Kehlen der Besucher fröhlich über den sonnenüberfluteten Neumarkt.

 

An dieser Stelle möchte die Gemeinde besonderen Dank an den Architekten Herrn Boländer sagen. Herr Boländer begleitete die verschiedenen Gruppen während des Gottesdienstes und stand für Fragen zur Verfügung!

Herr Boländer erläuterte ausführlich den bisherigen Verlauf der Bauarbeiten und meinte, dass der Zeitplan trotz der Coronapandemie eingehalten worden sei, bis man doch einige Probleme entdeckte.

Da wäre die veraltete, marode Elektrik und der Brandschutz zu nennen. Da diese beiden Punkte doch nun für  Verzögerungen der Bauzeit sorgen, freuen wir uns sehr auf den feierlichen Eröffnungsgottesdienst unseres neuen Gemeindezentrums am Ostermontag, dem 5. April 2021.

Vielen Dank an alle, die diesen Baustellengottesdienst mitgestaltet und organisiert haben!

Dieser Gottesdienst wurde streng nach den zurzeit geltenden Coronavorschriften abgehalten.

 

Text Ingrid Fürstenberg