Kindern Zukunft schenken

Erstellt am 08.12.2020

Für viele Kinder ist in diesem Jahr die Zukunft unsicher geworden – für die Kinder hier, vor allem aber für die Kinder in vielen Ländern des Südens. Sie leiden besonders unter den indirekten Folgen der Pandemie.

Zur Eröffnung der 62. Aktion von „Brot für die Welt“, fand am ersten Advent auch in unserer Gemeinde ein besonderer Gottesdienst statt. Unter strengen Corona-Maßnahmen begrüßen um 10:00 Uhr Pfarrerin i. R. Margot Bell (Ehrenamtskoordinatorin Brot für die Welt), Adelheid Treeck (Botschafterin für Brot für die Welt in den Kirchengemeinden in Westfalen) und Pfarrerin Claudia Schäfer die Gemeinde.

Pfr. i.R. Volkert Bahrenberg spielte auf der Orgel das erste Lied „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“ mit gesprochenem Text. Anschließend hörte die Gemeinde von Pfarrerin Bell eine Einführung in unser Thema „Kindern Zukunft schenken! Lasst Kinder in die Schule gehen und nicht zur Arbeit. Kinderarbeit auf den Philippinen und der Welt!“
Es folgte ein kleines Anspiel, in dem ein König auf einem Eselfohlen kommt!

Anschließend wurde erklärt, warum Kinder eigentlich schwere Arbeiten verrichten müssen. Sie helfen oder sind auch allein für das Überleben der Familie zuständig!

Nach der Predigt, die von Pfrin. Claudia Schäfer gehalten wurde, sah die
Gemeinde eine Powerpoint-Präsentation von Kindern bei den vielfältigen Arbeiten, die sie auf den Philippinen und der Welt erledigen müssen.
Als die Fürbitten in unserem Gottesdienst für „Brot für die Welt“ vorgetragen wurden, war es in der Kirche sehr still, denn alle Gemeindemitglieder wurden nachdenklich und waren berührt als sie die Bitten hörten.

Als der letzte Ton der Orgel verklungen war, verließ die Gemeinde still und nachdenklich diesen Gottesdienst!