The Making of KiBiTa digital

Erstellt am 08.04.2021

...oder zu Deutsch: die Entstehung des KiBiTa-Filmes

Auch dieses Jahr konnten die ökumenischen Kinderbibeltage nicht stattfinden. Da hat sich unsere Jugendband No Limiz überlegt, ähnlich wie bei RockChristmas, einen Film mit der biblischen Geschichte und den beliebtesten Liedern der KiBiTa zu machen.

Und das geht so: Zunächst singt Wolfram Sievert (als "Bandleader") die Lieder mit der Gitarre und nimmt das auf. Danach sind die Sängerinnen zu Hause dran und nehmen ihre Stimme auf ein kleines Aufnahmegerät auf. Der Schlagzeuger wird in der Dietrich Bonhoeffer-Kirche aufgenommen, weil dort das elektrische Schlagzeug steht. Auch die anderen Instrumente werden zu Hause aufgenommen. Wenn dann alle Stimmen fertig sind, lädt Wolfram Sievert sie in ein Computerprogramm zum Bearbeiten. Denn wenn alle einzeln singen, passt das am Ende doch nicht immer richtig zusammen. Schaut euch dazu mal das Bild an. Die weißen Wölkchen sind Gesangsstimmen. (Die Silben "bei dir sein" aus "Das wünsch ich dir" in diesem Fall.) Man sieht, dass die Wölkchen nicht so recht übereinander sind. Also muss am Computer geschnitten und verschoben werden. Schließlich sind die Wölkchen dann übereinander. Diese Schnibbelei dauert. Schon mal drei Stunden pro Lied. "Das muss man mögen..." sagt Wolfram Sievert dazu.

Wenn das geschafft ist, kommt der Film dazu. Die meisten Filme sind mit den eigenen Handys gedreht. Aus diesen Filmen und den Tonspuren schneidet Nils Rohde dann die Musik-Clips. Die Geschichte mit Bildern aus der Bilderbibel hat Kornelia Birr-Sievert gelesen - und dann war endlich alles fertig. Das Ergebnis könnt ihr HIER (klicken) sehen. Oder die Lieder auch einzelnen auf dem Youtube-Kanal Juki.Hochsauerland. Und wie das bei Youtube so läuft: Klicken - Liken (Daumen) - Teilen. Viel Spaß!