Weltgebetstag in der Liebfrauenkirche in Alt - Arnsberg

Erstellt am 05.03.2019

"Kommt, es ist alles bereit!"

In diesem Jahr hat das slowenische Weltgebetstagskomitee, den größten Teil des Frauengottesdienstes vorbereitet.

Slowenien: Ein junges und kleines Land in der EU, mit nur 2 Mio. Einwohnern.

Slowenien: Ein wunderschönes Land mit fruchtbarem Boden für Ackerbau, mit guten Weinregionen, mit Bergen, Seen und Stränden der Adria!

In diesem Jahr, war der Gastgeber des WGT, die Liebfrauengemeinde.

Alle waren gekommen,um gemeinsam zu beten, zu singen und sich mit den Frauen der Welt zu solidarisieren.

Wie in den Jahren davor, hatte das Team, geleitet von Adelheid Treeck, Sr.M. Ephrem Eling und Ursula Hankeln Tolles vorbereitet.

Vom Schmuck des Altarraums in den typischen Landesfarben weiß, rot und blau, bis zu diversen Fotos, die die schöne Landschaft von Slowenien zeigten.

Nelken, rote Nelken sind die Blumen des Landes, auch die durften in unserer Kirche nicht fehlen. Ein Teammitglied trug deshalb einen großen Seidenblumenstrauß in Form von roten Nelken in den Händen!

Um 17:00 Uhr begann dann endlich unser Gottesdienst.

„Kommt es ist alles bereit!“

Es ist schon ein tolles Gefühl, wenn man daran denkt, dass in 120 Ländern rund um den Globus, durch verschiedene Zeitzonen, 24 Stunden lang die Rechte von Frauen thematisiert werden!

Nach der Begrüßung der Gemeinde, die wirklich fast ausschließlich aus Frauen bestand, folgte das erste Lied und verschiedene Texte. Sie wurden von den Frauen  des Vorbereitungsteams gelesen.

Marijeta erzählt, wie in ihrem sozial-kommunistischen Staat das Beten überhaupt nicht gerne gesehen wurde. Gläubige Christen waren Menschen 2. Klasse. Viele wanderten aus, wie Marieta. Sie ging in die Schweiz und fand dort Arbeit, um dann, als Rentnerin wieder in ihr Heimatland zurück zu gehen!

Es wurden im Laufe des Gottesdienstes noch einige Texte von slowenischen Frauen vorgetragen, in denen ganz verschiedene Schicksale zum Ausdruck kamen.

In Slowenien, wie auch in den verschiedensten Ländern der Erde, geht es gerade den Frauen und Kindern schlecht. Sie werden misshandelt und ausgebeutet!

Von der Gleichstellung der Frau gegenüber dem Mann, sind wir noch weit entfernt.

Deshalb beten wir: Gott wir bekennen, dass es in unserer Gesellschaft viel Ausgrenzung gibt. Es fällt uns schwer Menschen zu akzeptieren die anders sind. Wir glauben unsere Art zu leben sei das Maß aller Dinge und wir schließen sehr schnell jemanden aus.

Gott hab Erbarmen mit uns!

Es wurde das Evangelium gelesen, es steht bei Lucas 14,in den Versen13-24!

Kommt es ist alles bereit!

Das große Abendmahl!

An einem Tisch, fand sich die Gemeinde nach dem Weltgebetstagsgottesdienst dann auch zusammen. Ein reichhaltiges Büfett wartete im Gemeindesaal! Fleißige Köchinnen und Bäckerinnen, aus der ganzen ökumenischen Gemeinde, hatten es zubereitet. Landesübliche Speisen gehören zu jedem WGT!

So verging die Zeit nach dem Gottesdienst, mit essen und trinken, mit angeregtem Austausch von den leckeren Rezepten und Gesprächen über den WGT so schnell. Alle waren sich dennoch einig!

 

,,Wir sind noch nicht im Festsaal angelangt, aber wir sind eingeladen.
Wir sehen schon die Lichter und hören die Musik!“
Auszug aus dem Liederheft zum
WGT 2019 aus Slowenien

Text und Bilder: Ingrid Fürstenberg