Abschied von der Auferstehungskirche

Erstellt am 04.03.2019

Mit einem feierlichen, aber auch fröhlichen Gottesdienst verabschiedete sich am vergangenen Sonntag Sexagesimä, die Evangelische Gemeinde von ihrer Auferstehungskirche am Neumarkt!

Es ist natürlich kein Abschied für immer!

Nein, die Kirche ist in die Jahre gekommen und bedarf dringend einer Außensanierung. Zugleich wird ein Anbau der Kirche bald genügend Platz schaffen, um als Kirchenzentrum Alt und Jung, mit ihren Veranstaltungen zu beherbergen.

Diese Umbaumaßnahme dauert natürlich seine Zeit.

Eine Bauzeit von einem Jahr ist veranschlagt.

In diesem einen Jahr, vom 03. März 2019 - ca.03. März 2020, dürfen wir an fast allen Sonntagen die St. Norbertuskirche in 59821 Arnsberg, Dickenbruch 2, nutzen!

Genauer Nutzungsplan liegt dann auch in der Norbertuskirche aus. wie auch im Gemeindebüro 59821 Arnsberg, Hellefelder Str. 31. Tel.:02931/9639967

Jetzt aber zurück zum Gottesdienst am 24. Februar 2019!

Bis auf den letzten Platz füllte sich die Auferstehungskirche an diesem Sonntagmorgen. Viele Gemeindemitglieder hatten sich auf den Weg gemacht, um dem vorerst letzten Gottesdienst an alter Stätte beizuwohnen, bevor sich die Türen für ca. ein Jahr schließen werden!

Als sehr lieben und verehrten Ehrengast begrüßte Pfarrer Johannes Böhnke Herrn Probst Hubertus Böttcher. Ohne seine Hilfe hätte die Evangelische Gemeinde ziemliche Schwierigkeiten gehabt, geeignete Räume für ihre vielfältigen Veranstaltungen zu finden!

Vielen Dank an dieser Stelle an die katholischen Schwestern und Brüder !

Vom Auszug und vom Umzug, handelte dann auch die Predigt.

In einem kleinen Rollenspiel wurde von Pfr. Johannes Böhnke und Pfrin. Claudia Schäfer die Geschichte von Abraham und seiner Frau Sarah vorgetragen. Auch sie mussten auf neuen Wegen gehen, die Gott Abraham zeigte.

Sogar unsere KU3 Kinder wurden in dem Dialog mit einbezogen.

Ab dem 3. März, 2019, wird Arnsbergs Kirchengemeinde zusammengehen:

Jeden Sonntag, in der St. Norbertuskirche, solange, bis die Auferstehungskirche wieder auferstanden sein wird, und im neuen Kleid für die Evangelische Gemeinde und oder für a l l e Menschen ihre Türen öffnet.

Nicht zuletzt wäre noch die Taufe zu erwähnen. In einer feierlichen Handlung, wurde ein kleiner Mensch in die evangelische Gemeinde aufgenommen.

Viele gute Wünsche für die Evangelischen Schwestern und Brüder und auch für den kleinen Täufling sprach Probst Hubertus Böttcher in einem Grußwort aus!

Nachdem sich alle an einem sehr reichlich bestückten Schnittchenbüffet gestärkt hatten, ging die Gemeinde in einen hoffnungsvollen, sonnigen  Sonntag!

Text und Collage Ingrid Fürstenberg