Wasser ist Leben - Wasser für alle

Erstellt am 03.07.2018

Brot für die Welt setzt mit der 59. Aktion Zeichen für mehr Wassergerechtigkeit weltweit und ruft zu Trinkwasser- und Klimaschutz auf

Wasser ist ein Geschenk Gottes – so sagt es die Bibel. Doch der Zugang zu Wasser wird für viele Menschen besonders in den Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas immer schwerer. Fast 700 Millionen Menschen weltweit haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Jeder Dritte lebt ohne sanitäre Einrichtungen.

Die Wasserknappheit trifft vor allem die Menschen in den Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas. Auf dem Land muss das knappe Wasser oft von weit entfernt gelegenen Quellen geholt werden. Meistens sind es die Frauen, die das lebensnotwendige Wasser kilometerweit schleppen.

Wasserknappheit ist u.a. auch eine Folge des Klimawandels, der für extreme Dürren sorgt. So führt anhaltende Trockenheit im Nordwesten Tansanias zu dürftig ausfallenden Ernten von Kaffee, Mais und Bananen, deren Folge eine Lebensmittelverknappung und ein Preisanstieg von 50 % für die Grundnahrungsmittel Mais und Bohnen ist. Da viele Viehtränken austrockneten haben die Bauern außerdem große Teile ihrer Rinder- und Viehherden verloren.

Zur Wasserverknappung trägt auch bei, dass etwa ein Fünftel des weltweit in der Landwirtschaft eingesetzten Wassers in „virtueller“ Form ins Ausland exportiert wird. Auch für unsere Ernährung oder unsere Kleidung werden Felder in trockenen Regionen zum Beispiel für Futtersoja oder Baumwolle aufwändig bewässert. Dieses Wasser fehlt den Menschen vor Ort.

Brot für die Welt unterstützt mit Partnerorganisationen vor Ort Menschen dabei, Brunnen und Toiletten zu bauen und die Partnerorganisationen kämpfen gegen den Land- und Wasserraub durch internationale Konzerne. Aber Brot für die Welt setzt sich auch dafür ein, dass hiesige Landwirtschaft und Industrie verantwortungsbewusster und nachhaltiger mit der Ressource Wasser umgehen. Wir alle können durch den Kauf regionaler und saisonaler Produkte helfen, den Import virtuellen Wassers aus den trockenen Regionen der Welt zu reduzieren. Denn:

Wasser ist ein öffentliches, aber endliches Gut – für alle Menschen weltweit.

In dem ANDEREN Gottesdienst am 26.8.2018 um 18.00 Uhr in der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche sind alle von dem Vorbereitungsteam und Margot Bell, Regionalpfarrerin des Amtes für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung herzlich eingeladen, die Kostbarkeit des Wassers zu bedenken, von den Aktionen von Brot für die Welt zu hören und sich an einem Wasserquiz zu beteiligen.

Text: Margot Bell, Regionalpfarrerin des Amtes für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung (MÖWe)