Gottesdienst für Groß und Klein am Ostermontag

Erstellt am 02.05.2019

Hier meldet sich wieder einmal euer Bibelentdecker. Ja, was soll ich sagen? Einfach Spitze, toll gelaufen! Grobe Fehler habe ich nicht entdecken können.

Ach ihr lieben Leser wisst ja gar nicht, wovon hier die Rede ist. Also erzähle ich am besten einmal von Anfang an.

Am Ostermontag begann das große ökumenische Osterfrühstück, im Gemeindezentrum der Norbertuskirche, um 9:00 Uhr. Ich durfte ja schon ein wenig in die Küche schauen, quasi hinter die  Kulissen. Ganz schön viel Arbeit steckt hinter so einem Frühstück für 40 Personen. Der Einkauf und fast alle Vorbereitungen müssen am Karsamstag schon erledigt sein. Am Ostermontag um 8:00 Uhr in der Frühe, fanden die letzten Vorbereitungen statt, ehe um 9:00 Uhr das Osterfrühstücksbüfett mit einer herzlichen Begrüßung und einem Gebet eröffnet wurde. Viele waren gekommen und ließen es sich gut schmecken! Mit fair gehandelten Produkten war dieses Osterfrühstück echt eine coole Angelegenheit.

So! Als um 10:00 Uhr dann endlich die Glocken der St. Norbertuskirche zum Gottesdienst riefen, waren alle gespannt auf das Anspiel der KU3 Kinder. Jedes Jahr am Ostermontag spielen einige Kinder der KU 3 Gruppe eine Szene der Ostergeschichte in einem kleinen Anspiel nach.

Dieses Jahr lautete die Überschrift

Die Wächter und das leere Grab!

Das war vielleicht aufregend!

Als die Wächter sich gerade darüber unterhielten, warum und wieso sie eigentlich einen Toten bewachen sollen, ging ein starkes Gewitter mit Blitz und lautem Donner nieder. Die Soldaten erschraken so sehr, dass sie doch tatsächlich in Ohnmacht fielen.

Boa, waren das laute Geräusche. Pfarrerin Claudia Schäfer hatte vor dem Gottesdienst einige Instrumente an die Gemeindemitglieder verteilt, die damit richtig Krach machen konnten. Da waren Schellen und Holzinstrumente. Ich glaube eine Triangel und noch einige andere schöne Dinger! Auf jeden Fall donnerte es in der Norbertuskirche so laut, dass man Angst bekommen konnte!

Auszug aus dem Anspiel:

Erzähler: Alle drei Wächter rappeln sich langsam wieder auf, blinzeln zum offenen Grab.  

Der Stein vor dem Eingang ist weggeschoben worden!

Markus: „ Das Grab ist leer!“

Daniel: „ Die Leiche ist weg!!“

Simon: „ Mir ist ganz schwindelig, ich meine..,  war da nicht etwas? Schritte oder so?“

Markus: „ Was machen wir denn jetzt?“

Daniel: „ Wir müssen dem Hohen Rat sofort Bericht erstatten!“

Die Angelegenheit verlief beim hohen jüdischen Rat aber schnell im Sande. Es gab keine Täter, keine Beweise, nur das leere Grab mit einem leuchtenden Leinentuch! Es gab eigentlich nicht viel, was man protokollieren konnte und so wurde sogar das Protokoll kurzerhand verbrannt.

Richtig Mega cool, wie die Kids die Texte auswendig vortrugen.

Ja gut!  2-3 mal musste die Souffleuse helfen, aber das hat die Gemeinde ja gar nicht mitbekommen. (Ups, nicht weitersagen!)

Am Ende waren alle überzeugt, dass Jesus von den Toten auferstanden ist.

Auszug aus dem Anspiel:

Wächter Markus: „Zeugen gab es  für die Auferstehung nicht. Zeugen für den Auferstandenen aber viele!“

Ja, er lebt mitten unter uns!

Einen Applaus von der Gemeinde hatten sich die Kinder aber echt verdient und den bekamen sie dann auch reichlich.

Der Gottesdienst nahm weiter seinen Lauf. Es wurde Abendmahl gefeiert. Stellt euch mal vor! Ich, der kleine Bibelentdecker, durfte beim Austeilen des Abendmahls helfen. Ich fand das super! Eine Ehre für mich!

Natürlich kann nicht jeder in unserer Kirche das Abendmahl verteilen.

Einige von uns ehrenamtlichen Mitarbeitern haben eine Schulung durchlaufen und dürfen deshalb das Abendmahl im Gottesdienst austeilen!

Langsam ging der Ostermontagsgottesdienst seinem Ende entgegen.

Mit den Fürbitten und anschließendem Segen entließ Pfarrerin Claudia Schäfer die Gemeinde in einen sonnigen Ostermontag.

Das war es wieder einmal vom Bibelentdecker!

Bis zum nächsten Mal wünsche ich euch eine schöne Zeit und Gottes Segen!