Die Taufe

Taufe bedeutet Aufnahme in die Gemeinschaft des Volkes Gottes und gleichzeitig Aufnahme in unsere Gemeinde. Deshalb geschieht die Taufe auch im Gottesdienst unserer Gemeinde. Grundsätzlich ist das in jedem Gottesdienst unserer Gemeinde möglich (siehe Gottesdienstzeiten), doch erfahrungsgemäß ist es nicht so glücklich, wenn in einem Gottesdienst Taufe und Abendmahl zusammenfallen. Im Laufe des Kirchenjahres gibt es auch besondere Gottesdienste, in denen die Taufe im Mittelpunkt steht, dies ist am 1. und 2. Sonntag nach Epiphanias, also nach dem 6. Januar, der Fall; ferner am 1. Sonntag nach Ostern, am Pfingstmontag im Tauferinnerungsgottesdienst und am 7. Sonntag nach Pfingsten. Nachdem die Taufe in unserem Gemeindebüro aufgenommen ist, wird sich die Pfarrerin oder der Pfarrer, die oder der den Gottesdienst hält, in dem die Taufe stattfinden wird, mit der Tauffamilie in Verbindung setzen und ein Taufgespräch führen. Die Tauffamilie kann gerne bei der Tauffeier mitwirken: Lieder aussuchen, ein Gebet sprechen, zusammen mit der Pfarrerin, dem Pfarrer die Hand auflegen, dem Taufkind gute Wünsche mit auf den Weg geben und natürlich den Taufspruch aussuchen. Bei der Auswahl eines Paten/einer Patin ist es wichtig, dass diese bereit sind, gemeinsam mit den Eltern, dem Patenkind den christlichen Glauben nahe zu bringen. Patin oder Pate kann werden, wer einer christlichen Kirche angehört, also getauft und konfirmiert bzw. gefirmt wurde, und mindestens 14 Jahre alt ist. Unter allen Patinnen und Paten muss eine oder einer evangelisch sein. Alle Paten und Patinnen brauchen eine Patenbescheinigung, die das Gemeindebüro derjenigen Gemeinde ausstellt, zu dem der Pate oder die Patin gehört. Für die Anmeldung der Taufe in unserem Gemeindebüro ist es wichtig, eine Geburtsurkunde des zu taufenden Kindes mitzunehmen und die Daten über die Taufe und den Taufort der Eltern zu wissen. Die Taufkerze, die in Erinnerung an die Taufe überreicht wird, gestalten Eltern aus dem Martin-Luther-Kindergarten. Neben der Taufkerze bekommen alle Täuflinge eine Bibel und eine Erinnerungsurkunde.

Lutherjahr 2017